Qualitätsmanagement - Allgemeines

Das MVZ Medizinisches Labor Oldenburg GmbH ist nach der derzeit gültigen Norm DIN EN ISO 15 189 akkreditiert. Die Qualitätspolitik ist die wesentliche Basis, auf die sich das Qualitätsmanagementsystem gründet. Sie legt die Rahmenbedingungen für das Labor fest. Zur Umsetzung dieser qualitätsorientierten Grundhaltung der Labor-Geschäftsleitung ist ein eigener Fachbereich geschaffen worden. Dieser wird von einer Qualitätsmanagement-Beauftragten (QMB) geleitet.

Das QM-System ist ein ganz wesentliches Instrument dafür, die Qualität der im Labor durchgeführten Untersuchungen stets auf dem bestmöglichen Niveau zu halten, die Qualität ständig zu verbessern und Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Hierzu sind die verschiedensten Dinge durch das Qualitätsmanagementhandbuch verbindlich für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors geregelt.

Alle Laboruntersuchungen werden durch umfangreiche Maßnahmen der internen und externen Qualitätskontrolle kontinuierlich überprüft. Die Abrechnung einer Vielzahl von Laboruntersuchungen ist an das Vorliegen eines Zertifikates (Bescheinigung von unabhängigen Instituten zur Richtigkeit und Zuverlässigkeit der im Labor angewendeten Untersuchungsmethoden) gebunden.

Der Weg der Probe legt das normengerechte Vorgehen von der Probennahme beim Patienten bis zur Übermittlung des Untersuchungsergebnisses fest. Gerade in der Phase von der Probennahme bis zum Beginn der Untersuchung im Labor (präanalytische Phase) gibt es die größten negativen Einflüsse auf die Qualität der Laboruntersuchung. Zu diesem Zweck werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Untersuchungsprozess (von der Arzthelferin, dem einsendenden Arzt über die Probenkuriere bis zu den Mitarbeitern/innen im Labor) kontinuierlich geschult und über wichtige Dinge informiert.

Jeder einzelne Fach-/Laborbereich wird in festgelegten Abständen kontinuierlich durch die QMB begutachtet, um die Einhaltung aller qualitätsrelevanten Regelungen zu überprüfen und Schwachstellen rechtzeitig zu erkennen und zu beheben. Bei der Einführung von neuen Untersuchungsmethoden oder Änderung von Untersuchungsverfahren wird in umfangreichen Voruntersuchungen die Güte dieser Testverfahren geprüft (validiert). Nur wenn eine Untersuchung oder ein Laborverfahren die hier festgelegten Kriterien (z.B. sehr gute Nachweisempfindlichkeit, hohe medizinische Aussagekraft, nach medizinischen Kriterien ausreichende Präzision und Richtigkeit der Methode) erfüllt, wird sie in das Leistungsspektrum des Labors aufgenommen. Dieser Prozess ist kontinuierlich und unterliegt ständigen Veränderungen.

Die Zufriedenheit der einsendenden Ärztinnen und Ärzte, Krankenhäuser und Institutionen und auch die der Patienten liegt uns besonders am Herzen, denn sie bestimmt in hohem Umfang unsere Motiviation und bildet unsere Arbeitsgrundlage. Daher werden alle Reklamationen und Beschwerden nach einem festgelegten Verfahren bearbeitet, um kontinuierlich die Qualität unserer täglichen Laborarbeit zu verbessern.

nach oben