Tuberkulose

Transportgefäß: Steriler Becher, 40 ml. GLP-Bestell-Nr.: UU40 OL

 

  • Morgensputum (2-5ml) gewonnen durch Abhusten aus den tiefen Atemwegen, zur Vermeidung von Kontaminationen von nicht-tuberkulösen Mykobakterien aus Leitungswasser ohne vorherige Mundspülung (im Gegensatz zur Untersuchung auf schnell wachsende Bakterien/Pilze); nicht länger als 1 Stunde nach dem Erwachen sammeln
  • Bronchialsekret (2-5 ml) Bronchiallavage (BAL) 20 bis 30 ml (gezielt in der Nähe verdächtiger Herde einzusetzen, für Mykobakteriendiagnostik gesonderte Entnahme; wegen des Verdünnungseffektes ist Bronchialsekret gegenüber BAL zu bevorzugen)
  • Magennüchternsekret (5ml) nach Gewinnung Neutralisation erforderlich (Röhrchen mitgeeignetem Zusatz anfordern)
  • Magenspülwasser (20-30ml) möglichst gesamte Menge einsenden, Neutralisation erforderlich (Röhrchen anfordern).   Hinweis:  Magennüchternsekret und Magenspülwasser bei kleinen Kindern einsetzen, bei älteren Kindern und Erwachsenen Sputum oder Bronchialsekret bevorzugen.
  • Urin (30-50ml) erster Morgenurin nach eingeschränkter Flüssigkeitszufuhr am Vorabend ("Konzentrationsharn"); kein Sammelurin
  • Blut (5-10ml) Vollblut mit Antikoagulantienzusatz (Citrat oder Heparin): nur Kultur möglichUntersuchung nur bei schwer immundefizienten Patienten sinnvoll
  • Knochenmark: Probenmaterial mit Antikoagulantienzusatz wie bei "Blut"
  • Liquor (3-5ml)
  • Sonstige Punktate (30-50ml)
  • Bioptate (ohne Formalin!): -möglichst viel Material ohne Zusätze, sehr kleinen Proben (PE)  mit 0,5 ml steriler physiol. Kochsalzlösung