Logo Labor Publisher

1,25-Dihydroxy-Vitamin D(W)

1,25-OH-D3, Calcitriol, Vitamin D3 1,25-OH2 

Stand vom 09.04.2019
Bezeichnung 1,25-Dihydroxy-Vitamin D
Synonyme 1,25-OH-D3, Calcitriol, Vitamin D3 1,25-OH2
Zuordnungen Endokrinologie, Knochenstoffwechsel
Parameter zusätzlich sinnvoll:
Parathormon intakt
Vitamin D (25-OH)
Probenmaterial ca. 1,0 ml Serum oder Plasma
Abnahmehinweise morgens nüchtern (Lipämie stört)
vor Dialyse
Probentransport Postversand möglich,
Probentransport möglichst gekühlt (+2°C - +8°C)
Klinische Indikationen Abklärung Hyperkalziämie, Hyperkalziurie, Hypokalziämie (Vitamin-D-Rezeptordefekt, Vitamin D-1α-Hydroxylasemangel), Sarkoidose, Tuberkulose, Therapiekontrolle (1α-Hydroxyl-Vitamin D3, 1,25-Dihydoxy-Vitamin D3
Klassifikation EDMA: 12 06 03 09 00 LOINC: 14566-4
Methode CLIA
Ansatztage 2 x pro Woche (Mo, Mi)
Referenzbereiche s. Befundbericht
Beurteilung Calcitriol vermindert bei: Niereninsuffizienz, nephrotisches Syndrom, Vitamin D-abhängige Rachitis, Hypoparathyreoidismus, Pseudohypoparathyreoidismus, Hyperthyreose, Cadmium-Vergiftung, Osteoporose Calcitriol erhöht bei: Gravidität, Wachstum, Hyperparathyreoidismus, Hypothyreose, Sarkoidose, Tuberkulose, nach Nierentransplantation