11. Parameter-Übersicht/Literaturliste

Parameter L
(µl)
S
(µl)
Trans-port
(°C)
Untersu-
chungs-
dauer
(Tage)
Indikation
Bemerkungen
ACE 500 250 +2 - +8 1 ACE (CSF) < 0,5 + 90 x QAlb
Serum für Albuminquotient
Albumin 250 250 +2 - +8 1 Blut/ Liquorschranken- funktion
ß-Amyloid1-42 500   +2 - +8 2
Intrathekaler ANA-Nachweis
(AI > 4,0 = pathologisch)
ANA 100 100
+2 - +8 2 Intrathekaler ANA-Nachweis
(AI > 4,0 = pathologisch)
Antikörper-Index 500 500 +2 - +8 2 bis 5 Intrathekaler Nachweis von IgG-Antikörpern gegen Erreger: Parameter siehe Punkte 4, S.
Apo E-Polymorphismus   5 ml EDTA- Blut Post 5 Molekulargenetische Analyse;
Prädisposition für Alzheimer-Demenz
Bakteriologie 2000   RT sofort Nachweis von Meningitis-Erregern, bei längerem Transport Teil in Bk-Flasche
Borrelien 500 500 +2 - +8 2 bis 5 Neuroborreliose, AI > 1,5
CEA 500 500 +2 - +8 1 Intrathekaler CEA-Nachweis, zusätzlich QIgA- Bestimmung!
Gesamt-Eiweiß 250   +2 - +8 sofort  
Glukose 200 200 +2 - +8 sofort GlukoseLiquor > 50 % GlukoseBlut
Hu-Antikörper 250 250 +2 - +8 2 bis 5 Intrathekaler Nachweis: Hinweis für paraneo-plastisches Syndrom
IgA 500 500 +2 - +8 1 Intrathekaler Nachweis, zusätzlich Albuminquotient, Gesamt-Diagnostik als "Reiber-Schema" sinnvoll
IgG 500 500 +2 - +8 1 Intrathekaler Nachweis, zusätzlich Albuminquotient, Gesamt-Diagnostik als "Reiber-Schema" sinnvoll
IgM 500 500 +2 - +8 1 Intrathekaler Nachweis, zusätzlich Albuminquotient, Gesamt-Diagnostik als "Reiber-Schema" sinnvoll
Laktat 100 100 +2 - +8 sofort DD der Meningitis
Liquorfistel mög-lichst viel Mate-rial mög-lichst viel Mate-rial +2 - +8 1 Nachweis von Liquor in Sekreten
Molekulargenetik   5 ml EDTA-Blut Post 4 Wo- chen Nachweis von Mutationen bei hereditärer Alzheimer Demenz
Mikrobiologie         siehe Bakteriologie
MRZ-Reaktion 500 500 +2 - +8 5 Intrathekaler Nachweis von IgG-Antikörpern gegen Masern-V., Röteln-V. und VZV bei DD Multiple Sklerose
Oligoklonales IgG 250 250 +2 - +8 2 Intrathekaler Nachweis von IgG im Rahmen der DD Multiple Sklerose
PCR im Liquor 500 je   +2 - +8 6 Std. Nachweis von HSV, VZV im Liquor bei akuter Erkrankung,
Befund wird telefoniert
Protein 14-3-3 250 250 +2 - +8 5 - 10 DD CJD bei stark erhöhtem Tau-Protein im Liquor
S100 250 250 +2 - +8 2 ZNS-Prozessmarker
Tau-Protein 500   +2 - +8 5 mit ß-Amyloid1-42zur
DD Alzheimer-Demenz,
Polypropylen-Röhrchen benutzen
ß-Trace-Protein mög-lichst viel Mate-rial mög-lichst viel Mate-rial +2 - +8 1 DD: Liquorfistel
Tuberkulose 1000   +2 - +8 2
PCR-Nachweis
Yo-Antikörper 250 250 +2 - +8 2 bis 5 Intrathekaler Nachweis: Hinweis für paraneo-plastisches Syndrom
Zellzahl 100   +2 - +8 sofort Befund wird telefoniert
Zell-Differenzierung 250   +2 - +8 sofort Befund wird telefoniert
Zytologie 250   +2 - +8 sofort Nachweis von Tumorzellen in der Pathologie

Literaturübersicht:

  • Felgenhauer K.; Beuche, W.: Labordiagnostik neurologischer Erkrankungen, Thieme-Verlag Stuttgart, 1999
  • Kniehl E. et al: Infektionen des Zentralnervensystems, MiQ Heft 17 2001, Urban&Fischer-Verlag Jena, 2001
  • Arbeitsgemeinschaft Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.V. in der Deutschen Gesellschaft für Neurologie: Ausgewählte Methoden der Liquordiagnostik und Klinischen Neurochemie, 1996
  • Reiber H: Die diagnostische Bedeutung neuroimmunologischer Reaktionsmuster im Liquor cerebrospinalis, Lab. med. 19 (1995): 444 - 462
  • Hulstaert F. et al: Improved discrimination of AD patients using ß-Amyloid1-42 and tau levels in CSF, Neurology 52 (1999): 1555-1562
  • Kapaki E. et al: Highly increased CSF tau protein and decreased ß-Amyloid (1-42) in sporadic CJD: a discrimination from Alzheimer´s disease?, J Neurol Neurosurg Psychiatry 71 (2001): 401-403
  • Andreasen N. et al.: Cerebrospinal fluid tau and Aß42 as predictors of development of Alzheimer´s disease in patients with mild cognitive impairment, Neuroscience Let-ters 273 (1999): 5-8
  • Andreasen N. et al.: Sensitivity, specifity, and stability of CSF-tau in AD in a communitiy-based patient sample, Neurology 53 (1999): 1488-1494
  • Andreasen N. et al.: Cerebrospinal fluid beta-amyloid (1-42) in Alzheimer disease: diferences between early– and late-onset Alzheimer disease and stability during the course of disease, Arch Neurol 56 (1999): 673-680 
  • Andreasen N. et al.: Evaluation of CSF-tau and CSF-Aß42 as Diagnostic Markers of Alzheimer Disease in Clinical Practice, Arch Neurol 58 (2001): 373-379
  • Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.V. (DGLN): Mitgliederrundbrief Nr. 2/2000
  • Nakagawa H. et al.: Measurements of CSF biochemical tumor markers in patients with meningeal carcinomatosis and brain tumors, J Neuro-Oncology 12 (1992): 111-120 
  • Reiber, H.: Liquordiagnostik. in: Berlit. P. (Hrsg.): Klinische Neurologie, Springer-Verlag, 1999: 148 - 177 
  • Reiber, H.: Cerebrospinal fluid analysis: disease-related data patterns and evaluation programs, J. Neur Sciences 184 (2001): 101 - 122 
  • Reiber, H. et al.: The intrathecal, polyspecific and oligoclonal immune response in multiple sclerosis, Multiple Sclerosis 4 (1998): 111 - 117
  • Reiber, H. et al.: Reporting Crebrospinal Fluid Data: Knowledge Base and Interpretation Sofware, Clin Chem Lab Med 39 (2001): 324 - 332

nach oben